Die manuelle Wirbelsäulentherapie nach Dorn ist eine wirkungsvolle Alternative zu Spritzen und Tabletten. Sie wurde von dem medizinischen Laien Dieter Dorn aus dem Allgäu entdeckt. Die Dorntherapie ist eine sehr sanfte Wirbel- und Gelenktherapie, die auch Laien leicht erlernen können. Herausgerutschte Wirbel werden mit einem Daumendruck eingerichtet, wobei die Muskeln in Bewegung sein müssen. Die Methode Dorn grenzt sich streng von der Chiropraktik ab.

Das Ziel ist zwar dasselbe, aber die Wege sind unterschiedlich. Während bei der Chiropraktik die Bänder gedehnt werden, um Wirbel zu reponieren, arbeitet Dorn direkt am Dorn– bzw. Querfortsatz, um ihn einzurichten.

Die Therapiemethode basiert auf der Tatsache, dass sich einzelne oder mehrere Wirbelkörper durch einseitige Belastung oder unnatürliche Körperhaltung verschieben können. Dadurch können die Öffnungen zwischen den Wirbeln so verengt werden, dass die daraus austretenden Spinalnerven eingeklemmt werden können, was starke Schmerzen verursacht. Mit Hilfe der sofort wirksamen Dornmethode bleibt dem Patienten die Einnahme von Schmerzmitteln erspart.