Achtung vor Regressansprüchen der Krankenkassen

Dass in einer TaiChi-Stunde ein Teilnehmer des Kurses einen Personenschaden erleidet ist nie völlig auszuschließen. Sollte dieser Schaden auf eine mangelnde Einweisung oder Anleitung durch Sie zurückgeführt werden können, sind Sie für den Schaden haftbar zu machen. Dies bezieht sich dann natürlich auch auf die medizinischen Folgebehandlungskosten. Diese übernimmt zwar vorerst die Krankenkasse des Geschädigten. Hier besteht jedoch ein Rückforderungsrecht gegen Sie als Verursacher und das kann richtig teuer werden.

Mit einer Berufshaftpflichtversicherung sind Sie als TaiChi-Lehrer immer auf der sicheren Seite. Die Haftpflichtversicherung springt hierbei nicht nur in Fällen ein, in denen Sie eindeutig als Verursacher feststehen. Vielmehr prüft der Versicherer grundsätzlich immer, ob eine Haftung laut Gesetz denn überhaupt gegeben ist. Diese Prüfung des Haftungsanspruchs, sowie die Zurückweisung unberechtigter Ansprüche wird auch als „passive Rechtsschutzfunktion“ bezeichnet.