Schadenbeispiel 1

Im Rahmen Ihrer Tätigkeit als Rolfer besuchen Sie einen Geschäftskunden in dessen Firma. Beim Öffnen einer Powerpointpräsentation, die Sie mittels USB-Stick am Rechner des Kunden öffnen, infizieren Sie den Server des Kunden mit einem Computervirus, den Sie – ohne es zu wissen – auf dem Stick hatten. Die Kosten der späteren, hierdurch nötig gewordenen EDV-Arbeiten des Kunden stellt dieser Ihnen in vierstelliger Höhe in Rechnung. Ihre Berufshaftpflichtversicherung hilft Ihnen genau hier, indem sie die gestellten Ansprüche prüft und berechtigte Ansprüche befriedigt. Unberechtigte Ansprüche werden abgewehrt. Einen möglichen Rechtsstreit führt Ihr Berufshaftpflichtversicherer in Ihrem Namen.

Schadenbeispiel 2

Bei einem Einbruch in Ihr KFZ wird Ihnen unter anderem auch der Schlüssel zu Ihren Geschäftsräumen entwendet. Da es sich um eine Immobile mit mehreren Parteien handelt, und der Schlüssel ein Zentralschlüssel war, muss die gesamte Schließanlage auf Ihre Kosten ausgetauscht werden. Auch diese Kosten sind komplett im Rahmen Ihrer Berufshaftpflichtversicherung bei der Continentale mitversichert.

Schadenbeispiel 3

Sie nehmen einen Termin bei einer Patientin in deren Räumlichkeiten wahr. Beim Ausziehen Ihrer Jacke stoßen Sie eine sehr wertvolle antike Vase um, welche zu Boden fällt und irreparabel zerbricht. Die Patientin macht Schadenersatzansprüche nach § 823 BGB geltend. Sie sind hier voll schadenersatzpflichtig und müssen den Zeitwert der Vase ersetzen.

Ihre Berufshaftpflichtversicherung kümmert sich auch um einen solchen Schaden. Dies umfasst nicht nur die schlussendliche Regulierung des Schadens. Auch die Prüfung der Haftungsfrage (hier eindeutig), die Feststellung der Schadenhöhe und die komplette Korrespondenz mit der Geschädigten übernimmt Ihr Haftpflichtversicherer für Sie.

Schadenbeispiel 4

Ein Patient, der Sie in Ihren Räumen aufsucht, kommt auf dem frisch gewischten Boden zu Fall und bricht sich das Hüftgelenk. Aufgrund einer Verletzung der Ihnen obliegenden Verkehrssicherungspflicht macht der Kunde Sie für den Personenschaden und hervorgerufenen Verdienstunfall schuldig. Zudem meldet sich dann auch noch die Krankenkasse des Verunfallten und stellt Ihnen alle entstandenen Behandlungskosten in Rechnung. Ihre Berufshaftpflichtversicherung überprüft die Ansprüche des Patienten und reguliert. Unberechtigte Ansprüche wendet Ihre Berufshaftpflichtversicherung ab und führt auch ein mögliches Gerichtsverfahren in Ihrem Namen.