Berufsbild Psychologischer Berater

Psychologische Berater finden ihre Arbeitsfelder in den Bereichen der allgemeinen Lebenshilfe, wie Konfliktbewältigung, Zielfindung und Zielerreichung oder bei Partnerschafts- oder Erziehungsproblemen. Sie bieten Begleitung zu Lösungen, helfen bei der Ideenfindung oder sind auf die Persönlichkeitsentwicklung hin ausgerichtet. Stressreduktion, die Balance von Arbeit, Familie und Beruf, das Coaching von Personal, Kommunikationsstörungen, all dies sind Arbeitsfelder Psychologischer Berater. Viele psychologische Berater nutzen ihr Wissen innerhalb ihres Berufsfeldes, um sich weiterzuentwickeln, Kunden, Klienten und Mitarbeiter besser einschätzen oder leiten zu können. Es gibt allerdings eine wichtige Einschränkung: Der Psychologische Berater darf ausschließlich psychisch gesunde Klienten beraten. Da, wo ein psychisches Leiden deutlich wird, wie zum Beispiel ein Burnout, braucht der Behandler eine heilkundliche Zulassung als Arzt oder Psychotherapeut oder auch als Heilpraktiker für Psychotherapie.

Ausbildung

Die Ausbildung zum Psychologischen Berater wird z.B. durch Heilpraktikerschulen angeboten. Mittlerweile gibt es auch Fernlehrgänge oder organisierte Online-Studiengänge. Je nach Qualifikation des Anbieters und der Voraussetzungen, die man selbst mitbringt, können die Qualitätsstandards der Ausbildung erheblich voneinander abweichen. Zu einer guten, theoretisch fundierten und praxisorientieren Ausbildung zum Psychologischen Berater gehören umfangreiche Kenntnisse. Grundlagenwissen über die allgemeine und die klinische Psychologie sowie über verschiedene Psychotherapieverfahren gehören ebenso dazu wie körperliche Zusammenhänge, Beratungsmodelle oder Störungswissen.

Kompetenzen Psychologische Berater

Psychologische Beratung kann überall dort zum Einsatz kommen, wo es um die Lösung und Überwindung von persönlichen und sozialen Konflikten geht. Methoden der psychologischen Beratung finden daher – selbständig oder eingebunden in andere Maßnahmen – Verwendung in den verschiedensten Bereichen der sozialen und psychologischen Arbeit. Zu nennen sind unter anderem Lebensberatung, Berufs- und Studienberatung, Bildungsberatung, Ehe- und Partnerschaftsberatung, Erziehungsberatung, Familienberatung, Jugendberatung und Drogenberatung, genetische Beratung, Beratung zur Bewältigung spezieller Erkrankungen sowie Beratung für Menschen mit Behinderung, Personal- und Führungskräfteberatung, Konfliktberatung, Entscheidungsberatung, Mobbingberatung, Opferberatung und im Bedarfsfall auch Beratung in Bezug auf Möglichkeiten und Planung einer Psychotherapie.