Wir berichten über Wert 1914

Sie suchen adäquate Informationen über Wert 1914? Wir wollen Ihnen im Folgenden das Wichtigste über Wert 1914 bestmöglich berichten. Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit auch persönlich zur Verfügung.

Was versteht man unter Wert 1914?

Unter Wert 1914 versteht sich der Basiswert bzw. eine Rechengröße der gleitenden Neuwertversicherung (Gebäudeversicherung). Der Wert 1914 ist der Wiederaufbauwert des Gebäudes in Mark, entsprechend seiner Größe und Ausstattung sowie seines Ausbaues, bezogen auf das Jahr 1914. Wurde für das Gebäude der Wert 1914 ermittelt, so ist dies der Preis, den das Gebäude im Jahr 1914 gekostet hätte. Der Wert 1914 wird nun auf das Jahr 2008 hochgerechnet, damit aus dem fiktiven Wert 1914 eine tatsächlich relevante Versicherungssumme wird.

Berechnung

Der gleitende Neuwertfaktor wird vom Wert 1914 errechnet, aber nur den Mitgliedsunternehmen offen gelegt, die sich wiederum an die Empfehlung des Wert 1914 nicht halten müssen. Es kann also durchaus Abweichungen geben, einen für die Allgemeinheit offen zugänglichen gleitenden Neuwertfaktor gibt es also nicht. Basis sind die beiden vom statistischen Bundesamt veröffentlichten Indices: Mit 80 % geht der Baupreisindex für Wohngebäude und mit 20 % der Tariflohnindex für das Baugewerbe in die Berechnung ein. Der gleitende Neuwertfaktor erhöht oder vermindert sich jeweils zum 1. Januar eines jeden Jahres für die in diesem Jahr beginnende Versicherungsperiode entsprechend dem Prozentsatz, um den sich der jeweils für den Monat Mai des Vorjahres vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Baupreisindex für Wohngebäude und für den Monat April des Vorjahres veröffentlichte Tariflohnindex für das Baugewerbe geändert haben. Dadurch soll der gleitende Neuwertfaktor die Wertentwicklung der Immobilien sowohl hinsichtlich der Entwicklung des reinen Baukostenindexes als auch der Entwicklung des Lohnindexes in der Baubranche widerspiegeln. Schließlich müssten bei einem vollständigen Neubau des versicherten Gebäudes im Falle eines Totalschadens durch Brand etc. nicht nur die Baustoffe zu heutigen Preisen gekauft, sondern auch die Bauarbeiter zu heutigen Löhnen beschäftigt werden. Im aktuellen Baupreisindex sind zwar die Abweichungen der Löhne bereits enthalten, da aber die meisten Schäden keine Totalschäden, sondern Teilschäden (Reparaturschäden) sind, wird mit der zusätzlichen Berücksichtigung des Tariflohnindexes dem höheren Anteil der Lohnkosten bei Teilschäden Rechnung getragen. Es wäre falsch davon auszugehen, dass bei einem Neubau eines Wohngebäudes der Anteil für Material 80 % und der Anteil für Löhne 20 % ausmacht.

Alles über die Berufshaftpflichtversicherung

Die Versicherungsgruppe Continentale ist auf die Berufshaftpflichtversicherung fokussiert und bieten Ihnen mit dem profunden Lexikon praktische Infos. Neben Begriffen wie Wert 1914 informieren wir Sie auch beispielsweise über Wenigfahrerrabatt oder Wertermittlungsbogen.