Das Wichtigste über Wagniswegfall

Sie benötigen detaillierte Informationen über Wagniswegfall? Aufgrund unser professionellen Versicherungserfahrungen wollen wir Ihnen im Folgenden das Wichtigste über Wagniswegfall neutral erklären.

Wie erläutert sich Wagniswegfall?

Unter Wagniswegfall versteht man, wenn ein versichertes Risiko dauerhaft und vollständig weg fällt. In diesem Fall erlischt die Versicherung. Beispiel: Im Rahmen einer Sanierung wird die vorhandene Ölheizung und der Öltank gegen eine neue Gasheizung ersetzt. In diesem Fall wird die vorhandene Gewässerschadenhaftpflichtversicherung nicht mehr benötigt und die Versicherung erlischt.

Ausnahmen

Es gibt jedoch Ausnahmen bei denen ein Wagniswegfall nicht zwangsläufig zum sofortigen Wegfall des Versicherungsschutzes führt. Hier einige Beispiele: Beim Tod des Versicherungsnehmers einer privaten Haftpflichtversicherung bleibt der Versicherungsschutz für mitversicherte Familienangehörige bis zur Folgeprämie bestehen. Bei der Veräußerung einer Wohnimmobilien geht der Versicherungsschutz mit Eintragung in das Grundbuch an den Käufer über. Der Käufer übernimmt alle Rechte und Pflichten aus dem Vertrag. In diesem Fall hat der Käufer jedoch die Möglichkeit den Versicherungsvertrag mit sofortiger Wirkung, mit einmonatiger Frist oder zum Ende der jeweiligen, individuellen Versicherungsperiode zu kündigen.

Weiteres über die Berufshaftpflichtversicherung

Wir sind auf die Berufshaftpflichtversicherung spezialisiert und bieten Ihnen mit unserem vielfältigen Lexikon Auskünfte. Neben Begriffen wie Wagniswegfall informieren wir Sie auch beispielsweise über Wagnis oder Wartezeit-Plegepflichtversicherung.