Wir erläutern Verpfändung

Sie benötigen Informationen über Verpfändung? Wir sind Spezialisten für Versicherungen und wollen Ihnen daher im Folgenden das Wichtigste über Verpfändung erklären. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Was versteht man unter Verpfändung?

Unter Verpfändung versteht sich die Übergabe eines Pfandgegenstandes zur Sicherung von Ansprüchen aus einem Vertrag. Jedoch kann beispielsweise auch Guthaben auf Konten verpfändet werden – obwohl keine Übergabe im eigentlichen Sinne stattfindet. Klassischer Fall einer Verpfändung ist die Mietkaution. Hier wird oftmals Guthaben auf einem Mietkautionskonto hinterlegt, das zugunsten des Vermieters verpfändet wird. Damit die Verpfändung wirksam wird, muss sie dem Kreditinstitut angezeigt werden, was mittels Verpfändungsvertrag geschieht. Bei Bedarf kann der Begünstigte – in dem Fall der Vermieter – auf das zur Sicherung seiner Ansprüche verpfändete Guthaben auf einem Mietkautionskonto zurückgreifen. Mietkautionskonten werden in der Regel als Sparbuch geführt, was eine „Verpfändung von Sparguthaben“ zur Folge hat. Auch zur Sicherung von Ansprüchen aus vergebenen Krediten kann Guthaben auf Konten verpfändet werden.

Verpfändung einer Rückdeckungsversicherung

Zur Sicherung von betrieblichen Versorgungsansprüchen kann der Versicherungsnehmer (Arbeitgeber (innerbetriebliche Versorgungszusage) oder Unterstützungskasse) die Versicherungsleistungen von Rückdeckungsversicherungen an den oder die Versorgungsberechtigten verpfänden. Der Versorgungsberechtigte erwirbt dann Ansprüche an die Versicherung, allerdings erst nach dem Eintritt des Pfändungsfalles (i.a. die Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers).Eine Kündigung, Abtretung, Beleihung, Beitragsfreistellung bzw. ein Rückkauf – bei Rentenversicherungen auch eine Kapitalabfindung – bedarf danach der Zustimmung des Versorgungsberechtigten. Die Verpfändung muss vom Versicherungsnehmer an die Lebensversicherung schriftlich gemeldet werden, sonst ist sie gemäß §1280 BGB unwirksam. Leistungsansprüche wegen Verzugs des Versorgungsträgers müssen vom Versorgungsberechtigten an die Versicherung gerichtet werden.

Wir informieren über die Berufshaftpflichtversicherung

Die Continentale bietet sehr gute Versicherungsprodukte und ist auf die Berufshaftpflichtversicherung konzentriert und bieten Ihnen mit unserem profunden Lexikon solide Infos. Neben Begriffen wie Verpfändung informieren wir Sie auch beispielsweise über Vermögenswirksame Leistung oder Versicherte-Gefahren.