Wir informieren über das Thema der Sturm

Sie benötigen exakte Informationen über Sturm, doch haben bisher nicht das Richtige gefunden? Aufgrund unserer umfangreichen Versicherungserfahrungen wollen wir Ihnen im Folgenden das Wichtigste über Sturm ideal erklären. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit auch persönlich zur Verfügung.

Wie ist die Definition von Sturm?

Unter Sturm versteht sich ein Starkwindereignis.

Gefahren, Schäden und Sturmversicherung

Direkte Sturmschäden betreffen vor allem das Abdecken von Dächern oder andere Windverfrachtungen, bei waldreichen Gebieten kommt der Schaden durch umgeworfene Bäume hinzu (Sturmholz). Von Bedeutung sind auch die indirekten Schäden, zum Beispiel durch die Ablagerungen von Sand auf Landwirtschaftsflächen bei einem Sandsturm oder Hagelschäden.

Viele Versicherungsgesellschaften bezahlen einen Sturmschaden – bei abgeschlossener Sturmschadensversicherung – dabei erst, wenn der Wind nachweislich Windstärke 8 (stürmischer Wind, der Versicherungsbegriff „Sturm“ ist hier anders zu interpretieren) erreicht hat. Unter Sturm verstehen die allgemeinen Versicherungsbedingungen für Wohngebäude (Deutschland etwa § 8 VGB 88) eine wetterbedingte Luftbewegung von mindestens Windstärke 8. Ähnlich ist die Definition im deutschen § 3 Abs. 3 a FEVB, wonach es sich um eine atmosphärisch bedingte Luftbewegung von mindestens Windstärke 8 nach Beaufort handeln muss. Damit weicht der versicherungsrechtliche Begriff von den meteorologischen Begrifflichkeiten ab. Stärke 8 bedeutet nach der maßgeblichen Beaufortskala „stürmischer Wind, der Zweige von Bäumen bricht und das Gehen im Freien erheblich erschwert“. Der Versicherungsnehmer einer Gebäudeversicherung, der das Vorliegen eines Sturms behauptet, kann in Grenzfällen Beweisschwierigkeiten ausgesetzt sein. Zum Nachweis eines Sturmschadens ist es freilich nicht erforderlich, dass der Beweis für ein direktes Auftreffen einer Luftbewegung von mindestens Windstärke 8 auf das versicherte Gebäude erbracht wird. Viele neuere Versicherungsbedingungen lassen genügen, dass (auch) in der Nachbarschaft Sturmschäden aufgetreten sind. Ansonsten genügt nach Ansicht des Oberlandesgerichts Karlsruhe sogar, dass am Gebäude von Luftbewegungen verursachte Schäden aufgetreten sind und in seiner näheren Umgebung zu gleicher Zeit ein Sturm der Windstärke 8 aufgetreten ist.

Das Abwettern bei Sturm kann in der Schifffahrt Gefahren vermeiden.

Ein weiteres sturmbedingtes Schadereignis ist die Sturmflut.

Weitere Informationen zur Berufshaftpflichtversicherung

Wir sind auf die Berufshaftpflichtversicherung fokussiert und bieten Ihnen mit dem umfangreichen Lexikon umfangreiche Tipps. Neben Begriffen wie Sturm informieren wir Sie auch beispielsweise über Studentenversicherungen oder Sturmschaeden.