Was Sie wissen sollten über Reparaturkosten

Sie benötigen exakte Informationen über Reparaturkosten. Aufgrund unser professionellen Versicherungserfahrungen wollen wir Ihnen im Folgenden das Wichtigste über Reparaturkosten erklären. Wir freuen uns auf Sie.

Was versteht man unter Reparaturkosten?

Unter Reparaturkosten verstehen sich die Kosten, die entstehen, wenn der Schaden an einem Fahrzeug durch eine Fachfirma beseitigt wird. Der Im Rahmen eines Verkehrsunfalls Geschädigte kann grundsätzlich die Kosten für die Reparatur seines Fahrzeugs (auf Grundlage eines Gutachtens) ersetzt verlangen. Dies gilt auch, sofern die Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs übersteigen. Wird der Wiederbeschaffungswert allerdings um mehr als 130 Prozent überschritten, kommt nur eine Abrechnung auf Totalschadenbasis unter Anrechnung des Restwertes in Betracht. Bei einer fiktiven Abrechnung, d.h. ohne tatsächliche Reparatur des Fahrzeugs, kann lediglich der Nettoschadensbetrag (ohne Umsatzsteuer)geltend gemacht werden, da die Umsatzsteuer tatsächlich nicht angefallen ist.

Reparaturkosten Versicherung

Die Reparaturkosten Versicherung ist in Deutschland eine noch relativ unbekannte Versicherungsform. Sie kommt vor allem beim Verkauf von Gebrauchtwagen zum Einsatz. Viele Gebrauchtwagenkäufer kennen den Fall: Sie kaufen ein gebrauchtes Fahrzeug, das in vermeintlich sehr gutem Zustand ist. Allerdings stellt sich bereits kurz nach dem Kauf heraus, dass dem nicht so ist und kostspielige Reparaturen fällig werden. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn diese Reparaturen komplett aus eigener Tasche gezahlt werden müssen. Auf diesen Fall hat sich die Reparaturkosten Versicherung spezialisiert. Sie bietet für einen festgelegten Zeitraum (in der Regel sechs oder zwölf Monate) nach dem Kauf eines Fahrzeugs eine Absicherung gegen eventuell anfallende Reparaturkosten. Wichtig zu wissen ist aber, dass, wenn Sie ein gebrauchtes Fahrzeug von einem Autohändler kaufen, dieser in der Regel sowieso für den technischen Zustand des Fahrzeugs für mindestens ein Jahr im Rahmen der gesetzlich geforderten Gewährleistung einstehen muss. Fallen in dieser Zeit unvorhersehbare Reparaturen an, so ist der Händler verpflichtet, die Kosten für deren Beseitigung in voller Höhe zu übernehmen. Ausgenommen sind meist lediglich die Verschleißteile des Fahrzeugs. Kauft man dagegen ein gebrauchtes Fahrzeug von einer Privatperson, so kann einem niemand diese Gewährleistung geben. In diesem Fall lohnt es sich durchaus, eine Reparaturkosten Versicherung gleichzeitig mit dem Kauf des Fahrzeugs abzuschließen. Dies gilt auch im gegenteiligen Fall. Wenn Sie Ihr gebrauchtes Fahrzeug verkaufen möchten, können Sie als Verkäufer ebenfalls bei vielen Versicherungsgesellschaften gleichzeitig eine Reparaturkosten Versicherung abschließen. Diese geht beim Kauf auf den Käufer des Fahrzeugs über, so dass dieser vor eventuell anfallenden Reparaturkosten geschützt ist. Der Vorteil dabei: der Käufer hat eine wesentlich größere Sicherheit beim Kauf des Fahrzeuges, so dass dieses sich in der Regel sehr viel leichter verkaufen lässt und sogar oft einen höheren Preis erzielt.

Weiteres über Berufshaftpflichtversicherung

Wir sind auf die Berufshaftpflichtversicherung fokussiert und bieten Ihnen mit dem vielfältigen Lexikon solide Tipps. Neben Begriffen wie Reparaturkosten informieren wie Sie auch beispielsweise über Rentenversicherung oder Repraesentant.