Informationen zur Rechtsanwaltsgebühren

Sie recherchieren adäquate Informationen über Rechtsanwaltsgebühren, sind aber mit den bisherigen Ergebnissen nicht ganz zufrieden? Aufgrund unserer profunden Versicherungserfahrungen wollen wir Ihnen im Folgenden das Wichtigste über Rechtsanwaltsgebühren neutral erläutern. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie..

Wie erläutert sich der Begriff Rechtsanwaltsgebühren?

Zusammen mit den Gerichtskosten stellen die Rechtsanwaltsgebühren die hauptsächlichen Kostenpunkte dar, um die Prämien für eine Rechtsschutzversicherung zu kalkulieren. Unter den Rechtsanwaltsgebühren versteht man jene Kosten, die der Rechtsanwalt für seine Tätigkeit in Rechnung stellt. Die Höhe der Rechtsanwaltsgebühren richtet sich nach der Höhe des Streitwertes und ist in der Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte geregelt. Zu den Rechtsanwaltsgebühren zählen die Prozessgebühren, die Erörterungsgebühren, die Verhandlungsgebühren, die Beweisgebühren und die Vergleichsgebühren. Des Weiteren werden auch jene Leistungen in die Berechnung involviert, die der Rechtsanwalt im Einzelnen erbringt. Rechtsanwaltsgebühren können auch als Pauschalgebühren berechnet werden, wobei diese Berechnungsart nur bei bestimmten Verfahrensbereichen angewandt wird.

Rechtsanwaltsgebühren und Versicherung

Wer selbst klagt oder sogar verklagt wird, hat mit einer Menge Kosten zu rechnen. In diesen Fällen kann eine Rechtsschutzversicherung, den notwendigen Rückhalt geben, um effektiven Rechtsschutz herbeizuführen. Doch nicht alle Rechtsschutzversicherungen gewähren gleichen Schtz und einige Problemstellungen sind überhaupt nicht versicherbar. Bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, prüfen sie daher genau, auf welchen Rechtsgebieten sie unter Umständen anwaltlichen Rat benötigen. Der Bewohner seiner Eigentumswohnung benötigt keinen Mietrechtsschutz. Prüfen Sie auch, ob Sie nicht doppelt versichert sind. Häufig sind in Kfz-Versicherungsverträgen oder bei Automobilclubs schon Rechtsschutzversicherungen drin, die zumindest den Verkehrsrechtsschutz abdecken. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt meist die Kosten, die notwendig sind, um einen Anspruch zu verfolgen, bzw. eine Klage abzuwehren. Dazu gehören stets die eigenen Rechtsanwaltsgebühren soweit diese sich im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften (BRAGO, RVG) halten, die Gerichtskosten und auch die erstattungsfährigen Kosten der Gegenseite, wenn der Prozess verloren geht. Vereinbart der Mandant mit dem Anwalt eine Vergütung über die gesetzlichen Gebühren hinaus, so wird die Rechtsschutzversicherung diese zusätzlichen Kosten nicht tragen.

Wenn es notwendig ist, dann werden dem Rechtsanwalt auch die Kosten für die Reise an ein anderes Gericht (außerhalb des eigenen Landgerichtsbezirks) oder die Kosten für die Beauftragung eines Kollegen vor Ort erstattet.

Wir informieren über die Berufshaftpflichtversicherung

Wir von der Continentale sind auf die Berufshaftpflichtversicherung spezialisiert und bieten Ihnen hier auf unserem Lexikon praktische Ratschläge. Neben Begriffen wie Rechtsanwaltsgebühren informieren wir Sie auch beispielsweise über Raub oder Rechtsanwaltsverguetungsgesetz-RVG. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen konnten.