Wir berichten über Lastschriftverfahren

Sie suchen detaillierte Informationen über Lastschriftverfahren, doch haben bisher nicht das richtige finden können? Wir haben sehr viel Erfahrung über Versicherungen und wollen Ihnen daher im Folgenden das Wichtigste über Lastschriftverfahren berichten. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Wie lautet die Definition von Lastschriftverfahren?

Das Lastschriftverfahren ist auch unter dem Begriff Einzugsermächtigung bekannt. Das bedeutet, der Kontoinhaber erteilt einer Behörde, einem Unternehmen oder sonst einem Zahlungsempfänger das Recht den fälligen Betrag vom eigenen Konto abzubuchen. Vor allem für laufende Beträge kann dieses Zahlungsverfahren recht bequem und Zeit sparend sein.

Der per Lastschriftverfahren abgebuchte Betrag kann bis zu sechs Wochen nach der Buchung zurückgeholt werden, wenn man der Buchung widerspricht. Zur Teilnahme am Lastschriftverfahren teilt man dem Zahlungsempfänger seine Bankverbindung mit und unterschreibt das Formular. Dabei kann die Teilnahme am Lastschriftverfahren jederzeit widerrufen werden. Bei nicht ausreichender Kontodeckung kann es zu einer Rücklastschrift kommen

Lastschriftverfahren bei Versicherungen

Ein Lastschriftverfahren setzt eine Abbuchungseinzugsermächtigung für den Zahlungsempfänger vom Konto des Zahlungspflichtigen, also des Versicherungsnehmers voraus. In diesem Fall ist der Zahlungsempfänger das Versicherungsunternehmen. Der Versicherer kann so die fällige Prämie problemlos einziehen. Der Versicherer hat bei einem Lastschriftverfahren die Verantwortung für eine pünktliche Abbuchung. Der Kunde besitzt bereits bei der Erteilung der Lastschriftermächtigung einen vollen und sofortigen Versicherungsschutz. Allerdings entstehen für den Kunden auch verschiedene Vor- und Nachteile bei einem Lastschriftverfahren.

Vorteile

+ Der Schutz vor Versäumnissen

+ Es ist keine Terminüberwachung notwendig

+ Kein Anfall von Mahngebühren bei Verzug der Zahlung

+ Es besteht die Rückbuchungsmöglichkeit

+ Zeitersparnis für den Kunden

Nachteile

+ Willkür des Zahlungsempfängers im Hinblick des Einzugszeitpunktes

+ Zeitpunkt der Bezahlung kann nicht selbst gewählt werden im Gegensatz zu einer Überweisung

+ Es kann dadurch zu Einschränkungen der Liquidit kommen

Weiteres über Berufshaftpflichtversicherung

Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung sind wir auf die Berufshaftpflichtversicherung fokussiert und bieten Ihnen mit dem profunden Lexikon umfangreiche Auskünfte. Neben Begriffen wie Lastschriftverfahren informieren wir Sie auch beispielsweise über Kurbeihilfe oder Laufzeitaenderung.