Nähere Infos über Ersatzleistung

Sie brauchen adäquate Informationen über Ersatzleistung, doch haben bisher nicht das Richtige finden können? Wir haben umfangeiche Erfahrungen über Versicherungen und wollen Ihnen daher im Folgenden das Wichtigste über Ersatzleistung ideal informieren.

Wie ist die Erläuterung von Ersatzleistung?

Von einer Ersatzleistung spricht man, wenn im Reiserecht ein Reiseveranstalter oder dessen Erfüllungsgehilfe einen Ausflug bzw. ein Event aufgrund höherer Gewalt nicht abwickeln kann, jedoch als Ersatz für den ausgefallenen Programmpunkt ein Ersatzprogramm anbietet. Die Mehrkosten fallen dem Reiseveranstalter zur Last, sie können nicht an den Kunden abgewälzt werden.

Weiteres zur Berufshaftpflichtversicherung

Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung sind wir nicht nur auf verschiedene Versicherungen spezialisiert, sondern vor allen Dingen auf die Berufshaftpflichtversicherung konzentriert und bieten Ihnen mit unserem vielfältigen Lexikon umfangreiche Hinweise. Neben Begriffen wie Ersatzleistung informieren wie Sie auch beispielsweise über Erlebensfallversicherung oder Erstbesitzerrabatt. Gerne sind wir auch persönlich für Sie da. Wir freuen uns auf Sie.

Berufshaftpflichtversicherung

Nach § 823 BGB haftet ein fahrlässig oder vorsätzlich handelnder Schadenverursacher für den Ersatz des durch ihn einem Dritten entstandenen Schaden in vollem Umfang. Der Schädiger haftet mit seinen derzeitigen und zukünftigen Vermögenswerten, um seine Schuld abzutragen. Messbar bzw. auch gerichtlich feststellbar sind finanzielle Auswirkungen von Unfällen. Solche Folgen können zum Beispiel sein: · Rentenzahlungen bei Personenschäden, · Wiederherstellungskosten bei Umweltschäden, · Wiederherstellungs- bzw. Wiederbeschaffungskosten bei Fahrzeugschäden. Die Versicherung leistet nach § 10 AKB für berechtigte Schadenersatzansprüche im Rahmen der gesetzlichen Haftungsgrundlagen, aber nur bis zur vereinbarten Versicherungssumme. Sind die finanziellen Schadenersatzverpflichtungen höher als die Versicherungssumme, bleibt der nicht über die Versicherung abgedeckte Teil auf den Schultern des Schuldners. Denn die gesetzliche Schadenersatzpflicht endet nicht mit der Leistungsbegrenzung der Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung.