Was Sie wissen sollten über Bergungskosten

Sie brauchen detaillierte Informationen über Bergungskosten, sind aber mit den bisherigen Ergebnissen nicht ganz zufrieden? Wir wollen Ihnen im Folgenden nun das Wichtigste über Bergungskosten optimal berichten.

Wie erläutert sich der Begriff Bergungskosten?

Bergungskosten sind ein Begriff aus dem Bereich der privaten Unfallversicherung. Es handelt sich um Kosten, die entstehen, wenn die versicherte Person verunglückt und geborgen und gerettet oder im schlimmsten Fall tot geborgen und überführt werden muss. Die anfallenden Bergungskosten werden von der Versicherung übernommen.

Bergungskosten und Versicherung

Die Bergungskosten umfassen die Kosten, die für Bergung, Rettung oder Überführung und Bestattung anfallen. Bei einem Todesfall wird hierbei vorausgesetzt, dass es sich um einen Unfalltod, nicht aber um einen natürlichen Tod handelt. Selbstmord wird ebenfalls nicht versichert. Im Fall des Unfalltodes im Ausland bleibt es den Angehörigen überlassen, ob das Opfer nach Hause überführt oder im Ausland bestattet wird. Bergungskosten sind Bestandteil des Leistungspakets einer Unfallversicherung. Je nach Tarif der abgeschlossenen Versicherung können sie bis zu einem gewissen Höchstbetrag bereits beitragsfrei in den Vertrag eingebunden sein. In anderen Fällen ist ein Mehrbeitrag erforderlich, um sich gegen die Möglichkeit des Unfalls im Ausland abzusichern. In jedem Fall lohnt es sich, vor Abschluss einer entsprechenden Unfallversicherung die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen.

Weiteres über Berufshaftpflichtversicherung

Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung sind wir nicht nur auf verschiedene Versicherungen spezialisiert, sondern vor allen Dingen auf die Berufshaftpflichtversicherung fokussiert und bieten Ihnen mit dem vielfältigen Lexikon profunde Informationen. Neben Begriffen wie Bergungskosten informieren wir Sie auch beispielsweise über Bereicherungsverbot oder Berufsgruppe. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen konnten.