Nähere Informationen über Beitragsbemessungsgrenze

Sie suchen wichtige Informationen über Beitragsbemessungsgrenze, doch haben bisher nicht das Richtige finden können? Wir haben sehr viel Erfahrung über Versicherungen und wollen Ihnen daher im Folgenden das Wichtigste über Beitragsbemessungsgrenze berichten.

Wie lautet die Definition von Beitragsbemessungsgrenze?

Unter Beitragsbemessungsgrenze versteht sich eine Sozialversicherungs-Rechengröße, die den Bruttolohnbetrag bezeichnet, von dem in Deutschland Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung höchstens erhoben werden. Der Teil des Bruttolohns, der die Beitragsbemessungsgrenze übersteigt, bleibt für die Beitragsbemessung außer Betracht. Für Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze wird der Beitrag erhoben, der für Einkommen in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze anfällt.

Versicherung und Beitragsbemessungsgrenze

Die BBG darf nicht mit der Versicherungspflichtgrenze verwechselt werden, die für die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung maßgebend ist. Seit 2003 unterscheiden sich die Werte von Versicherungspflicht- und Beitragsbemessungsrenze in der Krankenversicherung. Der maximale Beitrag für die Sozialversicherungen fällt bei der Beitragsbemessungsgrenze an. Einkommensbestandteile, die oberhalb dieses Grenzwertes erzielt werden, fließen nicht mehr ein.

Berufshaftpflichtversicherung und mehr

Die Versicherungsgruppe Continentale ist auf die Berufshaftpflichtversicherung konzentriert und bieten Ihnen mit unserem sorgfältig ausgearbeiteten Lexikon praktische Infos. Neben Begriffen wie Beitragsbemessungsgrenze informieren wir Sie auch beispielsweise über Beitragsanpassungsklausel oder Beitragsdepot.