Aufklärung über Anzeigepflicht

Sie recherchieren wichtige Informationen über Anzeigepflicht, doch haben bisher nicht das Richtige gefunden? Aufgrund unser professionellen Erfahrungen über Versicherungen wollen wir Ihnen im Folgenden das Wichtigste über Anzeigepflicht optimal erläutern. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Wie definiert sich Anzeigepflicht?

Unter Anzeigepflicht versteht sich eine Obliegenheit des Versicherungsnehmers. Er hat u. a. folgende Anzeigepflichten zu erfüllen:

Bei Antragstellung oder Abschluss eines Versicherungsvertrages, muss er das Versicherungsunternehmen über Art und Umfang des zu versichernden Risikos wahrheitsgemäß und vollständig aufklären. Tritt eine Änderung des versicherten Risikos ein (z. B. eine Gefahrerhöhung), so muss er diese dem Versicherer anzeigen. Nach dem Eintritt eines Schadenereignisses, muss er den Versicherer wahrheitsgemäß und vollständig alle schadenrelevante Umstände anzeigen.

Anzeigepflicht und Versicherung

Wenn man im Versicherungsfall an seine vertraglich gebundenen Versicherungsleistungen kommen möchte, muss man gewisse Regeln berücksichtigen, um einen Abschluss des Vertrages zu erzielen.

Der Antragsteller hat die Pflicht zu erfüllen, die ihm bekannten Sachverhalte, die für eine Aufnahme des Versicherungsantrages zu gewährleisten sind, auch vorzutragen. Das besagt Paragraph 16 abs.1 VVG. Die ihm gestellten Anforderungen zur Befragung der Umstände, sind zu leisten, wenn ein Vertrag zu Stande kommen soll. Dies ist im §16 abs.1 Satz 3 VVG nachzulesen. Falls der Versicherungsnehmer keine wahrheitsgemäßen Angaben macht, wird dies mit einer unrichtigen Anzeige gleich gesetzt.( §17 VVG). Das bedeutet das der Versicherungsnehmer in dem Fall kein Anspruch auf Schadensersatz hat. Es werden übliche Fragen gestellt, die dem Antragsteller gestellt werden. Das beinhaltet die Fragen, ob im Vorfeld bereits eine Versicherung gekündigt wurde. Desweitern werden Anfragen zur eigentlichen Person gestellt. Diese Fragen umfassen die Krankheiten, gesundheitliche Beschwerden, Unfälle und berufliche und sportliche Betriebsamkeiten. Es wird auch die Frage gestellt, ob bereits eine andere gleichstehende Versicherung besteht. Dies nennt man mehrfache Versicherungen.

Wichtige Tipps für den Antragsteller

Die Anfragen muss man wahrheitsgetreu und lückenlos beantworten. Auch bei den gesundheitlichen Nachfragen muss alles beantwortet werden, auch wenn einige der zu beantwortenden Punkte, als nicht so wichtig erscheinen sollten.

Jeder Antragsteller ist, laut Gesetz, dazu verpflichtet alle Angaben wahr mitzuteilen.(BHG 08,03,1989-IVa ZR 17 /88,veröffentlicht in . NJW, RR 1989, S.675). Der Antragsteller ist immer selbst für seine Angaben verantwortlich und ist bei eventuellen ausländischen Antragstellern, keine Entschuldigung, falls diese, nicht alle Befragungen im Vertrag verstanden und somit nicht wahrheitsgemäß ausgefüllt haben.

Mehr als nur Berufshaftpflichtversicherung

Wir von der Continentale sind auf die Berufshaftpflichtversicherung fokussiert und bieten Ihnen mit unserem vielfältigen Lexikon praktische Ratschläge. Neben Begriffen wie Anzeigepflicht informieren wir Sie auch beispielsweise über Anwaltswechsel oder Aquarien. Wir hoffen Ihnen hiermit geholfen zu haben.