Informationen zur Allmählichkeitsschaden

Sie suchen detaillierte Informationen über Allmählichkeitsschaden, sind aber mit den bisherigen Ergebnissen nicht ganz zufrieden? Wir werden nun im Folgenden Ihnen das Wichtigste über Allmählichkeitsschaden ideal berichten. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie.

Wie ist die Begriffserklärung von Allmählichkeitsschaden?

Der Allmählichkeitsschaden ist ein Begriff aus dem Bereich der Haftpflichtversicherung. Bis zu den Allgemeinen Haftpflichtbedingungen (AHB) 2002 galten Allmählichkeitsschäden als Ausschluss von der Versicherungsleistung. Seit den AHB 2008 besteht ein solcher Ausschluss in der Regel nicht mehr. Unter Allmählichkeitsschäden fielen Personen-, Sach- und Vermögensschäden, welche durch die allmähliche Einwirkung von Temperatur, von Gasen, Dämpfen oder Feuchtigkeit und von Niederschlägen (Rauch, Ruß, Staub) entstanden sind. Dabei war nicht ausschlaggebend, ob der eigentliche Schaden allmählich eingetreten ist (das kann auch plötzlich passiert sein), sondern dass das schadenauslösende Ereignis zu einer länger andauernden schädlichen Einwirkung geführt hat. Ab welcher Zeitdauer die Einwirkung bis zum Schadeneintritt als „allmählich“ anzusehen war, ließ sich nicht genau festlegen.

Folgende Zeiträume wurden in der Rechtsprechung als ausreichend angesehen:

3 Jahre bei Feuchtigkeitseinwirkung auf ein durch einen Bagger zerstörtes Stromkabel

6 Monate bei Temperatureinwirkung auf eine Schamottewand

4–5 Wochen Feuchtigkeitseinwirkung infolge fehlerhafter Installation, die zum Verwerfen eines Parkettfußbodens führt

4 Tage bei Absinken der Raumtemperatur, die zum Einfrieren der Heizungsanlage führt (umstritten)

Allmählichkeitsschaden und Versicherungen

Zunehmend finden sich Tarife am Markt, die auch Allmählichkeitsschäden mitabdecken. In der Praxis wurde bisher nämlich von nahezu allen Versicherungsgesellschaften zwischen den plötzlich auftretenden Schäden, zum Beispiel durch einen Brand verursacht, und den schleichend auftretenden Schäden unterschieden. Insofern haben die meisten Versicherer die Allmählichkeitsschäden als eine Art von „normalem“ Verschleiß betrachtet und den entstandenen Schaden darauf hin nicht ersetzt. Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbsdrucks werden diese Allmählichkeitsschäden nun aber von immer mehr Versicherern akzeptiert. Manche Versicherer regulieren solche Schäden heute ohne weitere Nachfragen, bei anderen Versicherern erfolgt allerdings eine genaue Prüfung und der Schaden wird nur dann reguliert, wenn dem Versicherten kein schuldhaftes oder grob fahrlässiges Handeln nachzuweisen ist. Was ist damit gemeint? Eine Art von Allmählichkeitsschaden ist beispielsweise eine Beschädigung an Verkleidungen im Innenraum eines Gebäudes, der durch stetige recht hohe Temperaturen zustande gekommen ist. Normalerweise müsste die Hausratversicherung einen solchen Schaden erstatten. Ist die hohe Temperatur jedoch nicht durch die „normalen“ Außentemperaturen entstanden, sondern beispielsweise deshalb, weil der Versicherte praktisch über das gesamte Jahr hinweg überverhältnismäßig stark geheizt hat, dann werden einige Versicherer sicherlich die Kostenübernahmen für diesen Allmählichkeitsschaden verweigern.

Mehr als nur Berufshaftpflichtversicherung

Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung sind wir auf die Berufshaftpflichtversicherung spezialisiert und bieten Ihnen hier auf unserem Lexikon Infos. Neben Begriffen wie Allmählichkeitsschaden informieren wir Sie auch beispielsweise über Allgemeine Wohngebäude-Versicherungsbedingungen (VGB) oder Ambulante-Heilbehandlung.