Wir informieren über Ablaufleistung

Sie brauchen Informationen über Ablaufleistung, doch haben bisher nicht das Richtige gefunden? Wir wollen Ihnen im Folgenden nun das Wichtigste über Ablaufleistung mitteilen. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen jederzeit auch persönlich zur Verfügung.

Wie definiert sich Ablaufleistung?

Unter Ablaufleistung versteht sich ein Geldbetrag, welcher einer lebensversicherten Person bei Vertragsende ausbezahlt wird. Die Höhe dieser Ablaufleistung hängt von der Vertragslaufzeit, der Höhe der regelmäßig eingezahlten Beiträge, der Kostensituation aufseiten des Versicherers und dessen Geschick bei der Kapitalanlage ab. Die Ablaufleistung setzt sich aus der Versicherungssumme und der Überschussbeteiligung zusammen. Das sind die Erträge, die die Versicherungsgesellschaften über die Garantieverzinsung hinaus bei der Kapitalanlage erwirtschaften.

Versicherung und Ablaufleistung

Die Ablaufleistung ist der Auszahlungsbetrag, den der Kunde bei Ablauf des Versicherungsvertrages erhält. Im Verhältnis zu den eingezahlten Prämien betrachtet, gibt die Ablaufleistung Auskunft über die Rentabilität einer Kapitallebensversicherung. Die Ablaufleistung kann nur vorausgeschätzt werden. Den größten Einfluss auf die Höhe der Ablaufleistung hat die Verzinsung des angelegten Kapitals.

Versicherungssumme

Die Versicherungssumme ist in der Lebensversicherung der vertraglich festgelegte Betrag, den der Versicherungsnehmer zum Ablauf oder die Bezugsberechtigten im Todesfall des Versicherten erhalten.

In der Kapitallebensversicherung bildet die Versicherungssumme zusammen mit den Überschüssen die Ablaufleistung. Die Versicherungssumme ist eine garantierte Leistung.

Überschussanteile

Überschussanteile sind die vom Versicherungsunternehmen erwirtschafteten Gewinne. Man unterscheidet zwischen Zins- und Risikoüberschüssen.

Zinsüberschüsse werden durch Gewinn bringende Anlagen der Beiträge erzielt.

Risikoüberschüsse sind Restbestände aus der Kalkulation der Beiträge (z.B. wenn weniger Todesfälle als erwartet auftreten).

Schlussbonus

Der Schlussbonus ist ein zusätzlicher Gewinnanteil einer Kapital bildenden Versicherung, der bei Ablauf der Vertragslaufzeit in voller Höhe, bei Eintritt eines Versicherungsfalles oder beim Rückkauf nur zum Teil ausgeschüttet wird. Der Schlussbonus ist nicht garantiert.

Kapitallebensversicherung

Eine Kapitallebensversicherung (» Lebensversicherung) verbindet die Risikoabsicherung eines vorzeitigen Todesfalls mit einem Sparvorgang. Sie ist ein Baustein der privaten Altersvorsorge und gilt als sichere Anlageform. Bei Ablauf des Versicherungsvertrages wird die vereinbarte Versicherungssumme einschließlich der Überschussanteile ausgezahlt (Ablaufleistung).

Versicherungsnehmer

Der Versicherungsnehmer ist der Vertragspartner des Versicherers. Er ist Träger aller Rechte des Vertrages, d.h. er hat das Recht zu kündigen, den Vertrag zu ändern, Begünstigungen zu erteilen, den Vertrag abzutreten oder zu verpfänden. Er ist gleichzeitig Träger aller Pflichten, z.B. der Pflicht zur Prämienzahlung und der Einhaltung der Obliegenheiten.

Versicherer

Der Versicherer ist der Vertragspartner des Versicherungsnehmers. Er hat ein Recht auf die fällige Prämienzahlung und ist zur Leistung im Versicherungsfall verpflichtet.

Alles über Berufshaftpflichtversicherung

Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung sind wir nicht nur auf verschiedene Versicherungen spezialisiert, sondern vor allen Dingen auf die Berufshaftpflichtversicherung und bieten Ihnen mit unserem Lexikon umfangreiche Hinweise. Neben Begriffen wie Ablaufleistung informieren wir Sie auch beispielsweise über Abhandenkommen oder Abmeldebescheinigung. Wir hoffen Ihnen hiermit geholfen zu haben und freuen uns über Ihre Anfrage.