Beruf Körpertherapeut

Körpertherapie bezeichnet Behandlungsmethoden zur Verbesserung von Körperhaltungen und Bewegungsabläufen. Je nach Methode werden spezielle manuelle Techniken, ähnlich wie bei der Massage oder der Physiotherapie oder Anleitungen zur Schulung von Haltungen und Bewegungen oder Mischformen von manuellen Techniken und Anleitungen angewendet. Fast alle Körpertherapiemethoden betonen die Bedeutung psychosomatischer Wechselwirkungen und gehen davon aus, dass die Körpertherapie positive psychische Veränderungen bewirkt. Im Unterschied zur Körperpsychotherapie sind körpertherapeutische Behandlungen aber nicht unbedingt in ein psychotherapeutisches Konzept eingebettet.

In Deutschland dürfen Körpertherapien oder Körperpsychotherapien als heilende (Krankheits-) Behandlung nur von Ärzten, Psychologischen Psychotherapeuten und Heilpraktikern angewendet werden. Es gilt hierfür das Psychotherapeutengesetz und das Heilpraktikergesetz. Nach dem Psychotherapeutengesetz sind nur Ärzte mit Psychotherapie-Weiterbildung (inklusive Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie), Psychologischen Psychotherapeuten oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten berechtigt, heilkundliche Psychotherapie auszuüben. Nach dem Heilpraktikergesetz wird dazu auch Heilpraktikern die Erlaubnis erteilt. Ausübung der Heilkunde im Sinne dieser Gesetze meint jede Tätigkeit zur Feststellung, Linderung und Heilung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen. Heilpraktiker und Heilpraktiker für Psychotherapie dürfen Psychotherapie ausüben, allerdings nicht unter der Berufsbezeichnung Psychotherapeut. Das ist etwas paradox, aber gesetzlich so festgelegt. Diese Berufsbezeichnung bleibt Personengruppen, die unter das Psychotherapeutengesetz fallen, vorbehalten.