berufliche Risiken / Schadensbeispiele eines Kinesiologen

Schadenbeispiel 1

Sie behandeln als Kinesiologe einen Patienten in Ihren Praxisräumen. Ihre Therapieliege hält dem Gewicht Ihres Patienten nicht Stand und bricht unter diesem zusammen. Der Patient zieht sich Prellungen und Schürfungen zu. Er macht nun Schmerzensgeldansprüche gegen Sie geltend. Ihre Berufshaftpflichtversicherung hilft Ihnen genau hier, indem sie die gestellten Ansprüche prüft und berechtigte Ansprüche befriedigt. Unberechtigte Ansprüche werden abgewehrt. Einen möglichen Rechtsstreit führt Ihr Berufshaftpflichtversicherer in Ihrem Namen.

Schadenbeispiel 2

Im Rahmen einer kinesiologischen Fortbildungsveranstaltung sind Sie Gast in einem Tagungshotel. Beim Versuch das Hotelfenster zu öffnen, lösen Sie einen Alarm aus und beschädigen den Sicherheitsmechanismus der das Fenster gegen Öffnen schützen soll. Das Hotel stellt nun Schadenersatzansprüche gegen Sie. Ein klassischer Fall für die Haftpflichtversicherung, die diesen Schaden voll übernimmt.

Schadenbeispiel 3

Ein durch starke Schmerzen in seiner Mobilität eingeschränkter Patient bittet Sie um einen Hausbesuch. In dessen Haus angekommen wischen Sie beim Ausziehen Ihres Mantels eine teure Porzellanskulpur von einer Anrichte welche zu Boden fällt und zerbricht. Der Ersatz des Schadens ist Ihnen eine Selbstverständlichkeit. Die 2.000 € für die Reparatur der Skulptur übernimmt in vollem Umfang Ihre Haftpflichtversicherung.

Schadenbeispiel 4

Sie behandeln Ihren Patienten Ihren eigenen Praxisräumen, wo er auf einem feucht gewischten Boden zu Fall kommt und sich das Handgelenk bricht. Angesichts einer Verletzung der Ihnen obligenden Verkehrssicherungspflicht, macht er sie für den Personenschaden und entstandenen Verdienstunfall haftbar. Zudem meldet sich der Krankenversicherer des Patienten mit Regressansprüchen für die Kosten der folgenden Behandlung. Ihr Haftpflichtversicherer kümmert sich um die komplette Abwicklung auch dieses Schadens.

Schadenbeispiel 5

Ein psychisch leicht auffälliger Patient lässt sich bei Ihnen erstmalig kinesiologisch behandeln. Kurze Zeit später erreicht Sie ein anwaltliches Schreiben mit einer Schadenersatzforderung dieses Patienten, der Sie für eine massive Verschlechterung seines Gesundheitszustandes verantwortlich macht.

Sie wissen sich natürlich komplett im Recht und halten diesen Vorwurf für völlig absurd. Wie aber gehen Sie mit der Forderung nun um ? Wer zahlt die Kosten Ihrer anwaltlichen Beratung ? Ja, Sie ahnen es richtig: Ihre Berufshaftpflichtversicherung kümmert sich komplett um den Fall. Inhalt des Versicherungsschutzes ist es nämlich auch, unberechtigte Schadenersatzforderungen zurückzuweisen. Dies kann bis hin zu einem Prozess vor Gericht gehen. Kosten für Anwälte, Gutachter und das Gericht übernimmt Ihre Berufshaftpflichtversicherung hierbei komplett. Diese Leistung wird auch als passiver Rechtsschutz beschrieben.