Achtung vor Regressansprüchen der Krankenkassen

Wenn ein von Ihnen behandelter Patient in Folge einer Behandlung eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes erleidet, entstehen in aller Regel Kosten der medizinischen Folgebehandlung. Bei nachgewiesenem Verschulden auf Ihrer Seite können die Krankenkasse diese Kosten von Ihnen einfordern. Dies nennt man Regress und ein solcher kann sehr teuer werden.

Schwierig in solchen Fällen ist es immer, sich als Hypnotiseur der möglicherweise auch zu Unrecht erhobenen Vorwürfe von Patient und Krankenkasse zu erwehren. Hier ist oft juristischer Beistand nötig, der natürlich auch bezahlt werden muss. Die Berufshaftpflichtversicherung des Hypnotiseurs hat hier eine besonders wichtige Bedeutung. Denn nicht nur die Kostenübernahme berechtigter Ansprüche ist hier Leistungsbestandteil. Auch die Abwehr zu Unrecht erhobener Ansprüche ist eine Leistung der Berufshaftpflichtversicherung. Anwalts-, Gutachter- und Gerichtskosten werden hierbei komplett vom Haftpflichtversicherer übernommen. Diese Leistung wird auch „passiver Rechtsschutz“ genannt.