Wie funktioniert Haftpflichtversicherung im Schadensfall?

Wird ein Schadenfall bei der Versicherung angezeigt, ist der Versicherte ebenso wie der Geschädigte zunächst einmal verpflichtet eine Schadensschilderung gegenüber abzugeben. Die vom Geschädigten an den Versicherten gestellten Ansprüche sind dem Versicherer zuzuleiten.

Im weiteren Verlauf wird der Versicherer die Schadenschilderung des Geschädigten mit der des Versicherten vergleichen. Dann gilt es zu ermitteln, ob ein Verschulden des Versicherten vorliegt, die gestellten Ansprüche also dem Grunde nach zu Recht gestellt werden. Ist dies der Fall, werden die Ansprüche der Höhe nach geprüft und auch beglichen. Sollte hingegen kein Verschulden auf Seiten des Versicherten vorliegen, ist keine Haftung laut BGB 823 gegeben. Die gestellten Ansprüche sind also demnach unberechtigt. Derartige Ansprüche werden vom Versicherer zurückgewiesen. Mögliche Kosten eines Gerichtsverfahren oder Gutachterkosten trägt immer komplett der Versicherer.