Achtung vor Regressforderungen von Krankenversicherern!

Ein von Ihnen verursachter Personenschaden löst in aller Regel weitere medizinische Behandlungskosten aus. Diese werden im ersten Schritt von der Krankenkasse des Geschädigten übernommen. Die Krankenkassen sind jedoch bei eindeutig festgelegter Schuldfrage berechtigt, bei Ihnen als Verursacher der Mehrkosten zurückzufordern. Dies nennt man Regress. Das Kostenrisiko muss hier als erheblich eingestuft werden. Insbesondere psychotherapeutische Maßnahmen im stationären Bereich werden schnell fünfstellig.

Ihre Berufshaftpflichtversicherung würde in einem solchen Regressfall nicht nur die Kosten eines gerichtlichen Verfahrens in voller Höhe übernehmen. Auch die Regressforderungen der Krankenkasse des Geschädigten wären in vollem Maße versichert, sofern diese vom Gericht als berechtigt beurteilt wurden.