Schadensbeispiele / berufliche Risiken eines Heilpraktikers

Heilpraktiker aus Mainz zerstört Armbanduhr der Patientin

Eine Patientin eines Heilpraktikers hatte zur Behandlung ihre Armbanduhr abgelegt. Da der Heilpraktiker das übersehen hat, stieß er die Uhr versehentlich zu Boden und überrollte diese auch noch mit seinem Behandlungsstuhl. Nicht nur das Uhrenglas war hiernach zerbrochen, sondern die gesamte Uhr musste generalüberholt werden, da diese auch einen mechanischen Defekt aufwies. Der Gesamtschaden betrug mehrere hundert Euro. Die Berufshaftpflichtversicherung des Behandlers übernahm den Schaden in voller Höhe.

Chiropraktisch behandelnder Heilpraktiker klemmt Nerv von Patienten ein

Ein Heilpraktiker klemmt bei einer chiropraktischen Behandlung einem seiner Patienten versehentlich einen Nerv in der Halswirbelsäule ein. Der Patient hatte sich darauf in orthopädische Behandlung begeben. Die daraus resultierende Regressforderung der Krankenversicherung an den Heilpraktiker betrug über viertausend Euro. Der Heilpraktiker ist zum Ersatz verpflichtet, da er keinen Unschuldsbeweis führen konnte. Auch in diesem Fall trat die Haftpflichtversicherung des Behandlers in voller Höhe für die Begleichung der gestellten Ansprüche ein.

Heilpraktiker zerstört antike Blumenvase in Berlin

Ein Heilpraktiker nimmt einen Termin bei einer Patientin in deren Räumlichkeiten in Berlin wahr. Beim Ausziehen seiner Jacke stößt er eine sehr wertvolle antike Vase um, welche irreparabel zerbricht. Die Patientin macht Schadenersatzansprüche nach § 823 BGB geltend. Auch hier ist der Behandler in vollem Maße schadensersatzpflichtig.

Verkehrssicherungspflichten wurden verletzt

Ein Berufspianist, welcher den Heilpraktiker in seinen Räumlichkeiten aufsucht, kommt auf dem von der angestellten Reinigungskraft zu feucht gewischten Boden zu Fall und bricht sich das Handgelenk. Wegen der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht, die dem Heilpraktiker obliegt, macht der Patient diesen für den Personenschaden und entstandenen Verdienstausfall für mehrere Wochen in einer Gesamthöhe von 75.000 € haftbar. Die Berufshaftpflichtversicherung prüft nicht nur die berechtigten Ansprüche des Patienten, sondern befriedigt diese auch zeitnah. Hätte hier keine Berufshaftpflichtversicherung bestanden, hätte der Behandler sofort – so bitter es klingt – die Insolvenz beantragen müssen.

Gutes Gefühl: Heilpraktiker sind auch als Dozenten versichert

Nichts Ungewöhnliches: Sie halten eine Rede auf einer Infoveranstaltung in einer Volkshochschule oder einem öffentlichen Gebäude. Hierbei stolpern Sie über das Kabel des Beamers (fremdes Eigentum), welcher zu Boden fällt und in viele Teile zerbricht. Hierbei gelangt ein heißer Glassplitter ins Auge einer Seminarteilnehmerin, welche umgehend zur Behandlung ins Krankenhaus muss. Es werden Forderungen aufgrund des hervorgerufenen Sachschadens (Beamer) und Personenschadens gegen Sie gestellt. Ihre Berufshaftpflichtversicherung analysiert die berechtigten Forderungen und befriedigt diese.