Schadensbeispiele / berufliche Risiken eines Heilpraktikers für Psychotherapie

Schadenbeispiel 1:

Als Heilpraktiker für Psychotherapie behandeln Sie einen Patienten der sich wegen einer depressiven Verstimmung in Ihrer Praxis behandeln lassen möchte. Nach einer therapeutischen Sitzung verschlimmern sich die Depressionen Ihres Patienten und er macht Ihren Therapieansatz hierfür verantwortlich. Sie werden auf Schadensersatz verklagt. Ihre Berufshaftpflichtversicherung hilft Ihnen genau hier, indem sie die gestellten Ansprüche rechtlich fundiert prüft. Berechtigte Ansprüche werden befriedigt, unberechtigte Ansprüche werden abgewehrt. Einen möglichen Rechtsstreit führt Ihr Berufshaftpflichtversicherer in Ihrem Namen. Kosten des Rechtsstreits, inkl. Gutachter- und sonstigen Nebenkosten haben Sie nicht zu tragen. Diese trägt vollständig der Versicherer.

Schadenbespiel 2:

Als Mieter einer Praxisfläche in einem Wohn- und Geschäftshaus verursacht ein Kurzschluss in einem von Ihnen aufgestellten Heizlüfter ein Feuer, welches auf unsachgemäße Bedienung des Gerätes durch Sie zurückgeführt wird. Es entsteht erheblicher Sachschaden am Gebäude. Die Gebäudeversicherung reguliert den Schaden zwar vorerst, nimmt dann jedoch mit Hinweis auf Ihr Verschulden bei Ihnen Regress und fordert die Schadensumme in Höhe des Zeitwertes von Ihnen zurück. Ihre Privathaftpflichtversicherung lehnt eine Regulierung des Schadens mit Hinweis auf Ihre gewerbliche Tätigkeit in den Räumen ab. Ihre Berufshaftpflichtversicherung hilft Ihnen genau hier, indem sie die gestellten Ansprüche prüft und berechtigte Ansprüche befriedigt. Unberechtigte Ansprüche werden abgewehrt. Einen möglichen Rechtsstreit führt Ihr Berufshaftpflichtversicherer in Ihrem Namen.

Schadenbeispiel 3:

Ein Berufspianist, der den Heilpraktiker für Psychotherapie in seinen Räumlichkeiten aufsucht, kommt auf dem zu feucht gewischten Boden in der Praxis zu Fall und bricht sich das Handgelenk. Wegen der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht, die dem Praxisbetreiber obliegt, macht der Patient diesen für den Personenschaden und entstandenen Verdienstausfall für mehrere Wochen in einer Gesamthöhe von 75.000 € haftbar. Die Berufshaftpflichtversicherung prüft nicht nur die berechtigten Ansprüche des Patienten, sondern befriedigt diese auch zeitnah. Hätte der Heilpraktiker hier keine Berufshaftpflichtversicherung besessen, hätte sofort – so bitter es klingt – die Insolvenz beantragt werden müssen.

Schadenbeispiel 4:

Auf einer Infoveranstaltung hält der Heilpraktiker für Psychotherapie in einer Volkshochschule einen Vortrag. Hierbei stolpert er über das Kabel des Beamers (Eigentum der VHS), welcher zu Boden fällt und irreparabel zerbricht. Zudem bekommt eine Seminarteilnehmerin einen heißen Glassplitter ins Auge und muss wegen starker Schmerzen sofort ins Krankenhaus. Es werden Ansprüche aufgrund des entstandenen Sachschadens (Beamer) und Personenschadens gegen den Heilpraktiker für Psychotherapie gestellt. Die Berufshaftpflichtversicherung übernimmt bei berechtigten Ansprüchen den Gesamtschaden. Einen möglichen Gerichtsprozess führt und bezahlt ebenfalls der Versicherer.