Achtung vor Regressforderungen der Krankenkassen

Im Falle eines von Ihnen verursachten Personenschadens, z.B. infolge einer Fehlbehandlung, entstehen für gewöhnlich direkt ärztliche Folgebehandlungskosten. Diese übernimmt vorerst die Krankenkasse des Versicherten. Bei nachgewiesenem Verschulden auf Ihrer Seite jedoch, ist die Krankenkasse zur Rückforderung bereits erstatteter Behandlungskosten durch Sie berechtigt. Man spricht hier von einem Regressfall. Diese Kosten können erheblich ausfallen und sind in unbegrenzter Höhe vom Schadenverursacher zu tragen. Hier hilft die Berufshaftpflichtversicherung, denn Sie übernimmt diese Kosten nicht nur, sie kümmert sich auch um die komplette Abwicklung.