Beruf Biopraktiker

Der Biopraktiker behandelt seine Patienten im Rahmen eines so genannten freien Gesundheitsberufes. Das bedeutet, dass die berufliche Ausrichtung nicht im medizinischen Bereich liegt. Stattdessen können verschiedenste Methoden der Bereiche Wellness, Gesundheitsvorsorge, Persönlichkeitsentwicklung und Entspannung zum Einsatz kommen. Auch die psychologische und spirituelle Beratung gehören dazu. Charakteristische Behandlungsmethoden sind: Wellnessmassagen, Reiki bzw. Geistiges Heilen, Klangschalenmassage, psychologische und spirituelle Beratung und Begleitung und Ernährungsberatung.

Ausbildung

Derzeit gibt es noch keine staatlich anerkannte Ausbildung. Bisher erfolgt die Aus – oder auch Zusatzausbildung zunächst ausschließlich an Privatschulen zu unterschiedlichen Bedingungen und zu unterschiedlichen finanziellen Konditionen. In jedem Fall muss die Ausbildung derzeit privat finanziert werden und dauert unterschiedlich lang. Sie ist die Basis für eine professionelle berufliche Selbständigkeit.

Im Allgemeinen beinhaltet eine Ausbildung zum Biopraktiker folgende Themenbereiche: Aufbau und Funktion des Körpers, Grundlagen der Krankheitsentstehung, Techniken der Klientenberatung, das ganzheitliche Beratungskonzept auf Basis einer gesunden Ernährung und Lebensführung, Grundlagen der Entschlackung und Entgiftung, Grundlagen der Energiearbeit, berufskundliche und rechtliche Themen, Selbstdarstellung, Werbung/Marketing.

Arbeitsplatz

Biopraktiker sind  auf die Beratung zur Gesundheitsvorsorge und die Anwendungen aus den Bereichen Body Working, ganzheitliche Körperpflege, Ernährungstherapie und Energiearbeit spezialisiert. In dieser Funktionen können sie neben einer selbständigen Tätigkeit denkbarerweise auch in Einrichtungen des Gesundheitswesen, insbesondere in eigenen bzw. Gemeinschaftspraxen für Biopraktik, in Massagepraxen oder in psychotherapeutischen Kliniken arbeiten.