Feature

Berufshaftpflicht als Podologe

„ … und plötzlich ist es passiert: ein kleiner Fehler – aber eine unerfüllbare Schadenersatzforderung durch meine Patientin. Und ich hatte keine Berufshaftpflichtversicherung.“

Damit Ihnen als Podologin oder Podologe nicht auch so etwas passiert, lesen Sie hier, wie Sie es verhindern können,  in eine wirtschaftliche Schieflage zu geraten, von der Sie sich vielleicht nie mehr erholen werden.

Damit fing alles an: Marie K. hatte erfolgreich ihren Bachelor of Science in Podologie erworben und fühlte sich mit ihrer Fülle an Fachwissen zu Recht gut gewappnet für eine freiberufliche Tätigkeit in der eigenen Praxis. Sie hatte sich hinlänglich mit dem Beruf beschäftigt, wusste, welche Anforderungen auf sie zukämen: denn nicht nur die kosmetische Fußpflege gehört zu den Tätigkeiten eines Podologen, sie kümmern sich auch um eine umfangreiche Nagelbehandlung, Hühnerhaugenbehandlung, die Behandlung des diätischen Fußes, sie behandeln Warzen und Frostbeulen und einiges mehr. Die Arbeit eines Podologen ist also sehr anspruchsvoll – und damit leider auch sehr risikobehaftet. Podologen sind medizinisches Fachpersonal und übernehmen wie andere Vertreter dieser Zunft auch gegenüber ihren Patienten eine große Verantwortung.

Das wusste eigentlich auch Marie K. – und doch hatte sie leichtsinnigerweise auf eine Berufshaftpflichtversicherung verzichtet. Um Kosten zu sparen, gerade im Gründungsjahr ihrer ersten Praxis. Nun wird aus dem Gründungsjahr möglicherweise auch das Insolvenzjahr, denn Marie K. ist ein Missgeschick unterlaufen: durch eine durch sie durchgeführte Behandlung entzündete sich eine Wunde, der behandelte Fuß musste im Krankenhaus weiterbehandelt werden. Ihre ehemalige Patientin stellte hohe Schadenersatzforderungen, da nicht sichergestellt war, ob sie ihren Fuß jemals wieder würde normal benutzen können.

Dazu muss man wissen: die Höhe einer Schadenersatzforderung ist in Deutschland nach oben hin unbegrenzt. Es kommt im Zweifel darauf an, sie mit guten Argumenten zu reduzieren. Und noch etwas hätte Marie K. wissen müssen: sie – aber auch mögliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – haftet mit ihrem kompletten Vermögen, auch dem Privaten, wenn ihr im Rahmen der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit ein Fehler unterläuft. Die Folge kann die wirtschaftliche Handlungsunfähigkeit sein.

Was hätte Marie K. ganz einfach tun müssen?

Das einfachste wäre Blick ins Internet gewesen: dort bietet die Continentale Versicherung  auf ihrer Webseite www.berufshaftpflichtversicherung1.de schon seit längerem ihre Tätigkeiten als kompetenter Versicherer – gerade im Bereich der Berufshaftpflichtversicherung – an. Und dies schon zum wiederholten Male als Testsieger. Bereits für rund 116 € im Jahr hätte Marie K. einen umfangreichen Versicherungsschutz erhalten können, für nur wenige Euro mehr ein Rundum-Sorglos-Paket, mit dem sie sich wirklich nur noch auf ihre Arbeit hätte konzentrieren können. Schnell und einfach hätte Marie K. sich einer wichtigen Sorge entledigen können.

Was leistet die Berufshaftpflicht der Continentalen Versicherung?

Wir bieten unseren Mandanten Versicherungspakete mit Deckungssummen von bis zu 5 Mio. Euro an; darin enthalten: alle Therapiearten und Behandlungsmöglichkeiten. Wenn Sie mögen, schließen wir die Privathaftpflicht mit ein. Dazu kommen weitere Extras, wie die Haftpflicht für die ganze Familie, einer Haftpflicht für bis zu 2 Hunde oder eine Forderungsausfallversicherung.  Wir treten für Sie ein, selbst dann, wenn Ihren Patienten etwas passiert, wenn sie sich lediglich in ihrer Praxis oder davor aufgehalten und dabei verletzt haben, beispielsweise durch Stürze auf frischgeputztem Fußboden oder noch nicht schneegeräumtem Fußweg. Die Continentale Versicherung überprüft in einem  solchen Fall zunächst einmal die Rechtmäßigkeit etwaiger Ansprüche, weist unberechtigte Ansprüche für Sie zurück und befriedigt berechtigte Ansprüche. Das Ganze natürlich auch vor Gericht.

Dabei dehnt sich unser Schutz nicht nur auf die reine Tätigkeit Ihres Berufes aus. Der Versicherungsschutz besteht auch hier: Abhandenkommen von Patientensachen, Personenschäden (oben beschrieben), Sachschäden, Vermögensschäden, Strafverteidigungsschäden (oben beschrieben), Umweltschäden. Dazu kommen: Seminartätigkeiten, Dozententätigkeiten, Hausbesuche, Beschäftigung eines vorübergehend bestellten Vertreters, Erste-Hilfe-Leistungen im Ausland, eine Bauherrenhaftpflichtversicherung (500. 000 €), eine Haus – und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung (bedingt). On top noch die oben bereits erwähnte Hundehalterhaftpflichtversicherung und die Familienhaftpflichtversicherung.

Die Continentale ist also klar der Experte auf dem Gebiet der Berufshaftpflichtversicherungen. Aufgrund unserer Größe, des hohen Marktanteils und unserer Erfahrung können nur wir Ihnen einen top Service zu einem äußerst attraktiven Preis anbieten.

Sprechen Sie mit dem Testsieger. Sprechen Sie mit uns.